Kreativ-Bastelstube.de
Anzeige

Entstehung der Idee: „Blumentopf – Kerzen – Heizung“ 

Auf dieser Seite stellen wir eine neue Version des Teelichtofens vor. Die Idee gibt es schon sehr lange, dass man einen Blumentopf aus Ton zur Wärmespeicherung über Kerzen stellt. Das funktioniert nach demselben Prinzip wie ein Kachelofen. Er speichert die Hitze der Kerzenflammen und gibt sie verzögert an seine Umgebung ab. Die Wärmeausbreitung ist dabei deutlich besser spürbar als wenn die Teelichter ohne diesen Ofen im Raum stehen würden. Schon früher stellten viele Überlebensexperten, Gärtner, Wanderer, Angler und Förster drei Mauersteine um eine Kerze herum und platzierten einen Tontopf darüber, um die Wärme der Kerzen optimal auffangen und nutzen zu können oder z.B. ein Gewächshaus zu heizen.  Später wurden schon 2 Tontöpfe ineinander verschraubt um ein größeres Speichervermögen zu erreichen und manche tauschten die Mauersteine/ Abstandssteine  gegen Metallbehälter oder Fliesenstapel aus.

Die heute bekannte Variante der Kerzenheizung und deren 3 Herausforderungen

Die Kerzenheizung funktioniert schon seit Jahren zuverlässig als kleine Wärmequelle und Not-Heizung. Auch wenn diese bekannten Modelle funktionieren zeigen sie 3 Probleme wenn man sie unterwegs einsetzt: 1. Man muss alle Einzelteile wie stabiler und feuerfester Untersetzer, schwere Abstands- Steine und Töpfe einzeln mitschleppen. Dies ist mühsam, denn die Mauer-Steine wiegen viel. Selbst ohne Transport wirken sie im Zimmer auf dem Tisch sehr klumpig. 2. Wenn man beim Transport des Ofens die schweren Abstands-Steine nicht dabei hat, sucht man mühsam unterwegs welche, die passen. Die Kerzen brauchen Luftzufuhr bzw. den optimalen Abstand, sonst brennen sie nicht richtig und rußen sehr stark. Dieser Abstand muss nach dem Transport mit den gefundenen Steinen jedes Mal neu erreicht werden, wenn man die Einzelteile zu einem Ofen zusammensetzt. So dauert es oft zu lange, bis der Ofen optimal Wärme abgibt. Zudem kann es zum Teelichtbrand kommen, wenn der Abstand zu klein ist. 3. Die alte Konstruktion mit den Abstandsteinen oder anderen alternativen Abstandshaltern ist keine verschraubte Einheit und kann wackeln oder umfallen. (Brandgefahr)   In unserem Video:  4 wichtige Tipps damit der Kerzenofen richtig heizen kann werden verschiedene Modelle vorgestellt.

Weiterentwicklung zu einer soliden, sofort einsatzbereiten Ofeneinheit

Uns ist es in der Kreativbastelstube im Jahr 2013 gelungen aus der Idee eine neue stabile Variante des Teelichtofens zu entwickeln, wo erstmals alle Einzelelemente zu einer festen, handlichen Einheit mit einer stabilen Gewindestange verschraubt sind. Bei dieser neuen Konstruktion entfallen die 3 Probleme der bekannten Kerzenheizung und der Ofen ist nun auch nach einem Transport sofort sicher einsatzbereit. Das mühsame Transportieren und Stapeln schwerer Ziegelsteine ist nun nicht mehr notwendig. Alle Sicherheitsabstände zwischen den Töpfen und zur Kerzenflamme hin, sind jederzeit fest vorgegeben und müssen nicht jedes Mal neu ausprobiert werden. Die Kerzen können sofort optimal und sicher brennen. Ein weiter großer Vorteil ist der sichere Untersetzer, denn Teelichter werden nach unten hin sehr heiß und stehen hier gut auf der dicken Tonschale. Unter der Schale befindet sich noch eine isolierende Luftschicht, die nochmal zum Brandschutz beiträgt. Dass dieser feuerfeste Untersetzer noch am Teelichtofen als Einheit dran ist und  gleichzeitig die Ständerfunktion der ganzen Einheit übernimmt finden viele unserer Zuschauer genial. Es wackelt nichts mehr und alles steht fest und sicher auf ebenen Flächen.   Bauen Sie sich noch heute Ihren eigenen Teelichtofen! nach oder schreiben Sie uns an wenn Sie! Auf unserer Seite „Überblick“ bekommt man alle Infos zum Nachbauen oder zum Versand unseres fertigen Teelichtofens.
Anzeige
Anzeige
© Kreativ-Bastelstube.de
AGB

Danke sagen Danke sagen

Entwicklung des Teelichtofens - “Infos zum Lesen”

Newsletter Newsletter ________________________________________________________________________________________________

Mehr zum Teelichtofen: